Kim Mortega und die Nachtigall

In dieser Folgerede ich mal wieder mit einer Frau mit Traumberuf: Kim Mortega ist Biologin und beschäftigt sich beruflich mit dem vielleicht schönsten aller Vogelgesänge: mit dem der Nachtigall. Über den mussten wir natürlich reden. Wir sprechen aber über den Zauber, den dieser unscheinbare Vogel auf Menschen in vielen Kulturen wirkt und wie Kim Mortega zur Nachtigallexpertin wurde.

Hier kannst du uns zuhören:

Kim Mortega: Nachtigallenforscherin

Kim Mortegas besondere Verbindung zur Nachtigall entstand bereits in ihrer Studienzeit, als sie junge Nachtigallen für ein Forschungsprojekt zum Gesangslernen von Hand aufzog. Sie war die einzige Bezugsperson für sie und musste sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang alle paar Minuten füttern.

Später spielte sie ihnen den Gesang ihrer Artgenossen mit einem Kassettenrekorder vor (bitte melde dich in den Kommentaren, wenn du noch weißt oder nicht mehr weißt, was das ist). Junge Nachtigallen lernen ihren Gesang kulturell, genau wie wir Menschen das Sprechen von anderen Menschen lernen. Deshalb war es super wichtig, dass Kim Mortega als Ersatzmutter anwesend war, damit die Vögel ihren Gesang überhaupt lernen konnten.

In 2007 war sie das erste Mal in Kenia, um zu erforschen, wie die Nachtigallen in ihrem Winterquartier leben. Dort hat sie auch gehört, wie die jungen Nachtigallen anfangen, ihren Gesang zu üben. Das klingt am Anfang noch gar nicht wie der typische Nachtigallengesang mit ordentlichen, klar erkennbaren Strophen, sondern erinnert eher an ein Brabbeln.

In ihrer Forschung galt Kim Mortegas Interesse auch den Hormonen, die ebenfalls mit dem Verhalten verknüpft sind. Bei Nachtigallen hat sie sich das Melatonin angeschaut, das sowohl bei Nachtigallen als auch bei uns für den Schlaf zuständig ist. Sie hat rausgefunden, dass die Melatoninwerte von Nachtigallmännchen niedrig sind, wenn sie die ganze Nacht durchsingen. Sobald sie sich aber verpaart haben, sinken die Werte wieder auf ein normales Level und sie können endlich wieder schlafen.

Berlin, Hauptstadt der Nachtigallen

Inzwischen arbeitet Kim Mortega am Naturkunde Museum Berlin. Und das ist praktisch, denn Berlin gilt als die Hauptstadt der Nachtigallen. Dort gibt es über 3.000 Nachtigallen – und das ist wirklich viel für eine Stadt. In ganz Großbritannien leben nur noch 5.000 Nachtigallen. Dort ist in den letzten Jahren der Bestand um 90% eingebrochen.

In Deutschland geht es den Nachtigallen noch vergleichsweise gut, zumindest in den Städten, und sie werden zum Glück sogar mehr. An Berlin ist so besonders attraktiv für sie, dass es noch viele wilde Ecken gibt, die nicht bebaut sind und brach liegen. Sie leben am liebsten am Rande eines Waldes oder Gebüschs. Als Bodenbrüter finden sie es besonders toll, wenn darunter auch noch Laub liegt und es nicht zu aufgeräumt ist. Der Lärm der Großstadt stört sie dabei nicht.

So schön, so laut, so unaufgeregt grau-braun: die Nachtigall (Foto von Wal_172619)

Die Nachtigall in der Kultur

Nachtigallen haben in allen Regionen, in denen sie vorkommen, einen Einfluss auf die menschliche Kultur. Menschen haben einen Bezug zu ihr. Das liegt vor allem an ihrem auffälligen Gesang, klar. Aber auch daran, dass sie selbst eher selten zu sehen ist. So erscheint sie mystisch und geheimnisvoll.

In Europa steht dabei oft die Schönheit ihres Gesangs im Mittelpunkt. Er symbolisiert Liebe und Romantik. Das ist auch in persischen Geschichten oft so.

In Afrika hingegen hat die Nachtigall einen eher negativen Ruf. Wenn dort beispielsweise eine Nachtigall nachts vor einem Haus singt, deutet das darauf hin, dass der Mann der Frau, die in diesem Haus wohnt, wahrscheinlich fremd gegangen ist und sie Pech haben wird in der Zukunft.

Hast du auch eine Nachtigallen-Geschichte zu erzählen? Dann immer her damit! Ich freue mich, wenn du uns unten in den Kommentaren davon erzählst.


Linkliste:

Die dreiteilige Vogel-Doku „Das Geheimnis der Vögel“ findest du in der ARD-Mediathek. Kim Mortega und die Nachtigall sind Teil der ersten Folge „Hören und Sehen“.

Mehr über den Gesang der Nachtigallen erfährst du auch in meinem Buch „Die Superkräfte der Vögel“. Es erscheint am 20. September 2023. Du kannst es z.B. bei der Online-Buchhandlung Autorenwelt vorbestellen und unterstützt mich damit besonders.

Das erwähnte Interview mit Kerstin Mauersberger, der Autorin von „Das Geheimnis der Vögel“, kannst du dir hier anhören.

Hast du Themenwünsche für meinen Podcast? Sprichst du einen coole Sprache und hast Lust, mir bei Bedarf mal ein Wort oder einen Satz einzusprechen? Welches war deine Lieblingsfolge von „Vögel, aber cool!“? Oder möchtest du mir sonst etwas zum Podcast sagen? Großartig! Denn ich freue mich, von dir zu hören:

von | 30. Jun 2023 | Podcast, Vogelmenschen

aktualisiert:
7. Jul 2023

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Vogelgucken ohne Auto – geht das?
Vogelgucken ohne Auto – geht das?

Ich weiß noch, als ich zum ersten Mal in meinem ersten und bisher einzigen eigenen Auto fuhr: Ich fühlte mich frei, die Welt war plötzlich viel größer, voller neuer Abenteuer und Möglichkeiten. Und ich fühlte mich endlich, endlich erwachsen. Das Gefühl ist geblieben,...

Wie funktionieren Vogelschwärme?
Wie funktionieren Vogelschwärme?

Bestimmt hast du sie auch schon mal gesehen: wabernde Wogen aus Vögeln, die immer neue Gebilde an den Himmel zaubern. Starenschwärme. Aber auch andere Vogelarten wie Kiebitze, Lachmöwen, Weißwangengänse oder Stieglitze bilden riesige Gruppen, die besonders außerhalb...

Meikes Vogelreise
Meikes Vogelreise

Der Samen für Meikes Vogelliebe wurde schon ganz früh gelegt und zwar von ihren Großeltern. Die hatten ein Futterhäuschen vor dem Fenster, in dem immer viel los war. Als Meike dann allerdings selbst ein Futterhäuschen baute, hielt sich der große Ansturm in Grenzen und...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Meikes Vogelreise

Meikes Vogelreise

Die Vögel haben sich früh in Meikes Herz geschlichen, ein bisschen Pause gemacht, aber plötzlich sind sie überall! Hier erzählt sie von ihrer Vogelreise:

mehr lesen

Beteilige dich am Gespräch:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert