Vogelgucken im Januar

Das Vogeljahr geht gar nicht so schlecht los, zumindest für uns Menschen: Es gibt zwar weniger Vogelarten zu sehen, aber dafür sind die wenigen, die da sind, besser zu beobachten. Für die Vögel ist der Januar aber ein schwieriger Monat, auch ohne Schnee. Die üppigen Vorräte des Herbstes sind größtenteils leergefuttert und in der kalten Zeit brauchen Vögel besonders viel Energie. So verbringen sie viel Zeit damit, auf Nahrungssuche zu gehen. Dabei kommen sie uns Vogelgucker:innen näher, als wir das sonst gewohnt sind.

Diese Vögel kannst du im Januar sehen:

  • Ein besonders bequemer Ort, um im Winter Vögel zu sehen, ist das eigene Futterhäuschen. Hier siehst du vor allem Amseln, Kohl- und Blaumeisen oder Haussperlinge.
  • Aber auch Wacholderdrosseln, Feldsperlinge, Rotkehlchen, Grünspechte, Buntspechte, Gimpel, Grünfinken, Goldammern, Erlenzeisige, Stieglitze, Kernbeißer, Zaunkönige, Kleiber, Waldbaumläufer, Wintergoldhähnchen, Stare, Dohlen, Eichelhäher, Elstern, Raben- oder Nebelkrähen, Saatkrähen, Ringeltauben, Stadttauben und sogar Türkentauben sind noch hier und können bei dir am Futterhäuschen vorbeikommen.
  • Arten wie Weidenmeisen, Kleiber, Eichel- oder Tannenhäher haben im Herbst Vorratsverstecke angelegt, die sie nun aufsuchen. Eine besonders beeindruckende Gedächtnisleistung vollbringt dabei der Tannenhäher: Im Herbst versteckt er verschiedene Arten von Samen an mehreren tausend Orten und findet im Winter über 80 Prozent von ihnen wieder und dabei selbst die, die mittlerweile unter einer meterhohen Schneedecke verborgen sind. Mit diesem Ergebnis schlägt er jedes Eichhörnchen.
  • Wenn du viel Glück hast, kannst du auch Vögel beobachten, die aus dem kälteren Norden zu uns kommen und sonst bei uns nicht heimisch sind, wie zum Beispiel Seidenschwänze. Diese schönen bunten Vögel weichen zu uns aus, wenn sie in ihrer Heimat Probleme haben, bei Eis und Schnee noch genügend Nahrung (wie Samen und Beeren) zu finden.
  • Überhaupt entsprechen die meisten Wintervögel nicht den Winterklischees, die man so pflegt. Viele unserer Standvögel, wie etwa die Goldammer, der Grünspecht, Stieglitze, Blaumeisen oder auch das Rotkehlchen, bringen Farbe und jede Menge Leben in die grau-weiße Jahreszeit. Achte mal darauf, wie bunt viele Vögel tatsächlich sind.
  • Auch an den Gewässern kannst du noch Überraschungen und Wintergäste erleben: Blessgänse, Saatgänse, Tafelenten, Reiherenten, Spießenten, Schellenten oder Pfeifenten, zum Beispiel. Es lohnt sich, wie immer, die Augen offen zu halten.

Und sonst so?

  • Gerade die kleinen Vögel freuen sich in kalten Winternächten über einen windgeschützten, sicheren Ort zum Schlafen. Ein Nistkasten kann ihnen in fies-kalten Nächten tatsächlich das Leben retten.
  • In jedem Januar rufen der NABU und der LBV zur Stunde der Wintervögel auf. In diesem Jahr findet sie vom 6. bis 9. Januar 2022 statt und zwar nur dort, wo auch Menschen siedeln, d. h. im Garten, auf dem Balkon, am Fenster oder im Stadtpark. Sehr bequem. Suche dir also einen für dich passenden Ort zum Beobachten und dann halte eine Stunde lang Ausschau nach Vögeln. Notiere dir von jeder Vogelart, die du sichtest, die höchste Anzahl, die gleichzeitig zu sehen ist, und melde alle deine Sichtungen anschließend. Alle Infos gibt es hier beim NABU. Sehr viel Spaß dabei!

Eins noch, bevor ich dich rausschicke: Da es so eine schwierige Zeit für Vögel ist, sei bitte besonders vorsichtig, dass du sie nicht unnötig aufscheuchst. Jede Flucht verbraucht unnötig Energie, die erst wieder reingefuttert werden muss.

Und jetzt los!

Erzähl doch hinterher, wie viele Vögel du bei der Stunde der Wintervögel sehen konntest und welcher Vogel dein Highlight war.

Hab einen tollen Start ins neue Vogeljahr!

von | 4. Jan 2022 | Vogelwissen

aktualisiert:
19. Dez 2022

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Vogelgucken ohne Auto – geht das?
Vogelgucken ohne Auto – geht das?

Ich weiß noch, als ich zum ersten Mal in meinem ersten und bisher einzigen eigenen Auto fuhr: Ich fühlte mich frei, die Welt war plötzlich viel größer, voller neuer Abenteuer und Möglichkeiten. Und ich fühlte mich endlich, endlich erwachsen. Das Gefühl ist geblieben,...

Wie funktionieren Vogelschwärme?
Wie funktionieren Vogelschwärme?

Bestimmt hast du sie auch schon mal gesehen: wabernde Wogen aus Vögeln, die immer neue Gebilde an den Himmel zaubern. Starenschwärme. Aber auch andere Vogelarten wie Kiebitze, Lachmöwen, Weißwangengänse oder Stieglitze bilden riesige Gruppen, die besonders außerhalb...

Meikes Vogelreise
Meikes Vogelreise

Der Samen für Meikes Vogelliebe wurde schon ganz früh gelegt und zwar von ihren Großeltern. Die hatten ein Futterhäuschen vor dem Fenster, in dem immer viel los war. Als Meike dann allerdings selbst ein Futterhäuschen baute, hielt sich der große Ansturm in Grenzen und...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Glossar

Glossar

Die Vogelwelt ist voller wundervoller und wundersamer Namen und Spezialbegriffe. Ein paar häufig verwendete findest du hier.

mehr lesen

Beteilige dich am Gespräch:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert