Was Vogelgucken und Schreiben gemeinsam haben

Für den Februar habe ich mich zu einem Schreibmonat angemeldet: 28 Tage Content mit Anna Koschinski. Es klingt ein bisschen quatschig, dass ich das getan habe, denn ich kann wirklich nicht behaupten, ich würde zu wenig schreiben. Ich schreibe fast den ganzen Tag:

  • E-Mails,
  • Podcast-Skripte,
  • private Nachrichten,
  • Angebote,
  • Rechnungen,
  • Blogposts,
  • Newsletter,
  • Instaposts,
  • Buchhaltungsbelege,
  • Geburtstagskarten
  • und ganz nebenbei schreibe ich auch noch mein zweites Buch (Abgabetermin am 14. Februar! Aaaah! Drück mir die Daumen für den Endspurt).

Ich schreibe viel und ich schreibe gerne. Und doch möchte ich etwas ändern.

Früher habe ich zum Spaß geschrieben (und dafür habe ich sogar mal einen Literaturpreis gewonnen). Heute schreibe ich selten zum Spaß. Ich schreibe mit einem Ergebnis als Ziel.

Jetzt will ich die Leichtigkeit beim Schreiben zurückhaben. Die Ziellosigkeit. Und dafür übe ich im Februar neue Routinen.

An Tag 2 meines Schreibmonats kann ich berichten: Es macht mir Spaß in dieser großen, wertschätzenden Gruppe zu sein, nebenbei Menschen kennenzulernen, gemeinsam an unseren Zielen zu arbeiten und zu wachsen. Und ich habe gemerkt:

Das mit dem Schreiben ist genau wie Vogelgucken!

Auch da macht es Spaß, Menschen an der Seite zu haben, die die eigenen Ziele und die eigene Leidenschaft teilen.

Aber vor allem gilt für beide Bereiche: Es ist noch keine Meisterin vom Himmel gefallen. Um besser zu werden, üben wir. Theoretisch, indem wir uns Bücher, Talks, Dokus anschauen und Artikel lesen.

Aber beim Vogelgucken ist auch wichtig, dass wir rausgehen und uns die Vögel anschauen. Sie entdecken und beobachten. Sie kennenlernen, nicht nur in der Theorie. Dass wir die Realität mit der Theorie abgleichen, um zu sehen: Stimmt das, was ich gelernt habe, wirklich? Finde ich auch, dass Blaumeisen „ziii-ziii-zürrrr“ singen oder klingt es für mich anders? Streiten Wacholderdrosseln wirklich mit Rabenkrähen? Gibt es bei mir auch Wintergäste oder ändert sich in meiner Umgebung gar nichts? Entdecke ich etwas, was nicht in Büchern steht?

Deshalb sage ich ja auch immer und immer wieder: Ab nach draußen mit dir! Lass mehr Vögel in dein Leben! Geh raus. Öffne deine Sinne. Sieh hin. Höre hin. Übe. Genieße. Freu dich über die Vögel. Habe Spaß beim Wachsen.

Und das Zweite, was mir wichtig ist: Sei beim Lernen nett zu dir. Hab Geduld mit dir selbst und deinen Fortschritten. Jede lernt in ihrem eigenen Tempo. Jede darf ihren eigenen Weg, ihre eigenen Art finden. Dein Weg ist der richtige für dich. Gib dir Zeit zu wachsen und sei unterwegs nett zu dir, okay?

Beim Vogelgucken weiß ich es. Beim Schreiben werde ich grade wieder daran erinnert.

von | 2. Feb 2024 | Persönliches

aktualisiert:
2. Feb 2024

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Vogelgucken ohne Auto – geht das?
Vogelgucken ohne Auto – geht das?

Ich weiß noch, als ich zum ersten Mal in meinem ersten und bisher einzigen eigenen Auto fuhr: Ich fühlte mich frei, die Welt war plötzlich viel größer, voller neuer Abenteuer und Möglichkeiten. Und ich fühlte mich endlich, endlich erwachsen. Das Gefühl ist geblieben,...

Wie funktionieren Vogelschwärme?
Wie funktionieren Vogelschwärme?

Bestimmt hast du sie auch schon mal gesehen: wabernde Wogen aus Vögeln, die immer neue Gebilde an den Himmel zaubern. Starenschwärme. Aber auch andere Vogelarten wie Kiebitze, Lachmöwen, Weißwangengänse oder Stieglitze bilden riesige Gruppen, die besonders außerhalb...

Meikes Vogelreise
Meikes Vogelreise

Der Samen für Meikes Vogelliebe wurde schon ganz früh gelegt und zwar von ihren Großeltern. Die hatten ein Futterhäuschen vor dem Fenster, in dem immer viel los war. Als Meike dann allerdings selbst ein Futterhäuschen baute, hielt sich der große Ansturm in Grenzen und...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Vogelliste neue Heimat

Vogelliste neue Heimat

Was soll das hier? Wissenschaftlich und künstlerisch betrachtet sind meine Vogelsichtungen kein Gewinn für die Allgemeinheit: Ich melde nur sehr sporadisch, ich journale nicht sehr hübsch, aber ich führe Artenlisten. Unterwegs in meine kleinen Heftchen und zu Hause an...

mehr lesen

Beteilige dich am Gespräch:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert