Meikes Vogelreise

Der Samen für Meikes Vogelliebe wurde schon ganz früh gelegt und zwar von ihren Großeltern. Die hatten ein Futterhäuschen vor dem Fenster, in dem immer viel los war. Als Meike dann allerdings selbst ein Futterhäuschen baute, hielt sich der große Ansturm in Grenzen und Meikes Vogelbegeisterung erhielt einen kleinen Dämpfer. Stattdessen interessierte sie sich verstärkt für Pflanzen und Blüten und die Vögel gerieten erstmal wieder in Vergessenheit.

Aber sind wir mal ehrlich: Vögel gehen nie wieder weg, wenn sie sich einmal in unser Herz geschlichen haben. Sie nehmen nur Anlauf. Und als Meike dann auf Instagram meinen Account fand und ich eine Woche später die nächste Runde »Endlich Vögel sehen!« startete, war Meike ganz spontan dabei.

Seitdem hat sie viele coole Vögel in ihrer direkten Umgebung entdeckt, die höchstwahrscheinlich schon immer da waren, ohne dass sie sie bemerkt hat. Auf einer Geschäftsreise nach Köln wurde sie sogar schon von den Halsbandsittichen überrascht, die sie früher vielleicht gar nicht wahrgenommen hätte.

Ich freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit hatte, mit Meike über ihre Vogelreise zu reden und sie so ein bisschen kennenzulernen. In dieser Podcastfolge erzählt sie unter anderem, wie sich die Spaziergänge mit ihrem Hund verändert haben, was Kleiber für sie bedeuten und wie die Vögel eine ihrer alten Schulfreundschaften beeinflussen:

Wenn du auch Lust hast, mehr Vögel in deinem Leben zu entdecken, sei doch bei der nächsten Runde von »Endlich Vögel sehen!« dabei, dem ultimativen Vogel-Onlinekurs, der dir die Tür zu einer neuen Welt öffnet. Die unverbindliche Warteliste ist jetzt wieder geöffnet. →Hier findest du alle Informationen!

Und wenn du auch Vögel füttern willst, aber noch ein bisschen unsicher bist, findest du →hier viele gute Tipps.

von | 23. Feb 2024 | Podcast, Vogelmenschen

aktualisiert:
23. Feb 2024

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Bunte Vögel: Vogelarten mit Farbe im Namen
Bunte Vögel: Vogelarten mit Farbe im Namen

Die Vogelwelt ist auch bei uns bunt! Das spiegelt sich auch in den Namen unserer Vögel wider. Seit Wochen stolpere ich bei jeder Blaumeise, jedem Graureiher, die ich in mein Heft schreibe, über den Gedanken, wie viele Vogelarten es wohl bei uns gibt, die eine Farbe im...

Von Lerchen und Feldlerchen
Von Lerchen und Feldlerchen

Lerchen sind Frühlingsverkünderin, die schon viel länger auf diesem Planeten jubiliert als wir. Sie haben mindestens eine sehr coole Superkraft und kommen in vielen unserer Gedichte und Liedern vor. Aber Vorsicht: Als Artbezeichnung taugt das Wort Lerche nicht. Es...

Die wahre Größe eines Vogels
Die wahre Größe eines Vogels

Was mich immer wieder überrascht: Wie groß oder klein Vögel wirklich sind. Oft habe ich ein ganz anderes Bild von Vögeln vor Augen als das der Realität entspricht. Ein Klassiker, den ich immer wieder gerne erzähle: Früher dachte ich, dass Buntspecht etwa so groß wie...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Beteilige dich am Gespräch:

2 Kommentare

  1. Die Sittiche in Köln und auch Bonn am Rhein (und auch hier in unserer Siedlung, einige km vom Rhein) sind nicht zu überhören. zu übersehen schon, in den hohen Pappeln. Aber ihr „Gezeter“ ist es nicht.
    Schön, dass es für Meike eine besondere Begegnung war.
    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    Nina

    Antworten
    • Oh, wie schön, dass du die Sittiche jeden Tage haben kannst, Nina. Ich hoffe, du hörst und schaust noch hin und freust dich drüber.
      Herzliche Grüße zurück und auch dir ein schönes Wochenende
      Silke

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert