Die Sache mit den „Wildgänsen“

Was ist das Problem mit „Wildgans“?

Immer wieder lese ich – auch bei renommierten Quellen – die Bezeichnung „Wildgänse“. Und das finde ich wirklich problematisch: Wildgänse ist ein sehr schwammiger, veralteter Sammelbegriff, der keine konkrete Vogelart und wenn man genauer hinschaut noch nicht mal eine konkrete Gruppe von Vögeln bezeichnet.

Das Wort „Wildgans“ stammt aus einer Zeit, in der wir die gezüchteten Hausgänse – also: das Weihnachtsessen! – auf die Felder geschickt haben, damit sie sich dort satt- und fettfuttern konnten. Damals war wichtig zu wissen, welche Gänse geschossen werden durften, ohne dass es Ärger gab. Die „Wilden“ klar, kein Problem, die durfte man töten; Die Hausgänse des Nachbarn lieber nicht. Um welche Art von „Wildgans“ es sich dabei handelte, war quasi egal. Obwohl es da bestimmt Geschmacksunterschiede gab, war nur die Unterscheidung von schießbar und Tabu wichtig.

Heutzutage laufen in der Regel keine Hausgänse mehr frei auf den Feldern rum (sondern leiden auf das Grausamste in Mastställen). Es gibt also keine Notwendigkeit, Wildgänse extra als wild zu benennen. Wir sagen ja auch nicht Wilddrossel, Wildfalke oder Wildkranich. Aber Umweltverbände, die deutsche Übersetzung von Nils Holgersson und die fliegende Amy aus dem Film helfen weiterhin kräfitg mit, dieses antiquierte, unpräzise Wort am Leben zu erhalten.

Bis hierhin könnte ich die Verwendung dieser Bezeichnung allerdings noch wissentlich-lächelnd ignorieren. Aber das Wort ist außerdem beliebt bei denjenigen, die „Wild“gänse weiterhin zum Spaß töten und sich durch die Verwendung diese Wortes emotional von den Tieren distanzieren, um deren Tötung zu rechtfertigen. Für mich gibt es keinen Grund, dieses lebensverachtende Hobby durch die Verwendung des Wortes „Wildgans“ gesellschaftlich zu legitimieren und zu normalisieren.

chillige Graugänse

Wie du Wildgänse stattdessen nennen kannst

Ich weiß: Es ist gar nicht so leicht, sich umzugewöhnen, wenn wir eine Bezeichnung gewohnt sind und viele Jahre verwendet haben. Aber falls du dir diesen Begriff jetzt auch abgewöhnen willst, sag doch einfach „Gänse“, wenn du draußen Gänse siehst, freue dich über ihre Freiheit und sei stolz, dass du sie als Gänse erkennen kannst (und sie nicht mehr für Enten, Reiher oder Kraniche hältst).

Wenn du schon ein bisschen weiter bist bei der Vogel-Erkennung und gute Sicht hast, nenn die Gänse, denen du begegnest, doch einfach bei ihren Artnamen:

  • Kanadagans,
  • Graugans,
  • Kurzschnabelgans,
  • Ringelgans,
  • Saatgans,
  • Blessgans,
  • Nilgans,
  • Weißwangengans

oder sag einfach Dingensgans, wenn du dich nicht festlegen willst oder dir der richtige Name grade nicht einfällt.

Das klingt dann auch gleich schon viel professioneller und präziser und du hilfst mit, dass sich dieses veraltete Wort langsam aus unserem Sprachgebrauch verabschiedet. Das wäre mega!

drei der 87 Weißwangengänse, die freundlicherweise direkt vor dem Mond vorbeigeflogen sind