Der Fäkalsack – oder: Wie halten Vögel eigentlich ihre Nester sauber?

Was ist ein Fäkalsack?

Ein Fäkalsack ist quasi die Windel der Vögel.

Fäkalsack, auch Kotsack oder Kotballen, manchmal auch Kotbeutel genannt, ist genau das, wonach es klingt: Es ist die mit einer Membran überzogene Ausscheidung eines Jungvogels, der noch im Nest sitzt. Damit können Elternvögel den Kot ihres Nachwuchses leichter aus dem Nest entfernen.

Die Membran ist eine weiße oder durchsichtige Schleimhaut. An einem Ende hat der Fäkalsack einen dunklen Fleck.

Der Nestling scheidet den Fäkalsack durch die Kloake aus. Das ist der gemeinsame Ausgang für die Produkte des Darms, der Harnblase und der Geschlechtsorgane am Hintern des Vogels. Dort sammeln die Altvögel den Fäkalsack direkt ab, wenn er rauskommt. Das ist möglich, weil der Nestling normalerweise innerhalb von Sekunden nach der Fütterung einen Kotsack produziert. Ist dies nicht der Fall, kann der wartende Elternvogel die Kloake des Nestlings anstupsen, um die Ausscheidung anzuregen.

Junge Vögel einiger Arten nehmen bestimmte Haltungen ein oder zeigen bestimmte Verhaltensweisen, um zu signalisieren, dass sie Kotbeutel produzieren. Andere Arten legen die Säcke am Rand des Nestes ab, wo sie von den Elternvögeln gesehen und entfernt werden.

Nicht alle Arten bilden Fäkalsäcke. Sie kommen am häufigsten bei Sperlingsvögeln und ihren nahen Verwandten vor, deren Junge Nesthocker sind. Bei uns sind das zum Beispiel Kohlmeisen, Rotkehlchen, Blaumeisen, Elstern, Rabenkrähen und Zaunkönige.

>> Wenn du mehr über Sperlingsvögel erfahren möchtest, lies doch bei den Artikeln über das kämpferische Rotkehlchen, den winzigen Zaunkönig und die clevere Blaumeise weiter.

Kurz vor dem Flüggewerden hören die Jungen auf, Kotbeutel zu produzieren.

Blaumeisen-Elternvogel nimmt Kotsack bei einem der Nestlinge ab (Foto: Rognmo CC BY-SA 3.0)

Wie werden Fäkalsäcke entsorgt?

Bei einigen Arten werden die Kotsäcke von besonders jungen Nestlingen von ihren Eltern gefressen (mjamjam). Bei anderen Arten und bei älteren Nestlingen werden die Säcke typischerweise wegtransportiert und in einiger Entfernung vom Nest fallengelassen.

Es gibt Hinweise darauf, dass Elternvögel einiger Arten einen ernährungsphysiologischen Nutzen aus dem Verzehr der Kotbeutel ziehen; Studien haben gezeigt, dass Weibchen – die tendenziell einem stärkeren Ernährungsstress ausgesetzt sind als die Männchen – viel häufiger Beutel verzehren als Männchen.

Kohlmeise trägt Kotsack aus dem Nistkasten (Foto: Christian Pinatel de Salvator CC BY-SA 4.0)

Warum ist Nestreinigung wichtig?

Kurz gesagt: Kotsäcke sorgen dafür, dass das Nest schön sauber bleibt. Oder auf schlau: Die Entfernung von Fäkalien trägt zur Verbesserung der Nesthygiene bei. Das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Nestlinge gesund bleiben. Der Fäkalsack schließt die Bakterien aus dem Kot ein, so dass sich die Nestlinge nicht daran infizieren können. Da der Kot abtransportiert wird, bietet er weiteren Bakterien und Parasiten keinen Nährboden.

Es verringert außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass Beutegreifer das Nest entdecken, denn schließlich gibt es um das Nest nichts zu sehen und der Geruch verrät das Nest auch nicht. Falls du schon mal in der Nähe einer Vogelkolonie warst, die keine Fäkalsäcke nutzen, weißt du wahrscheinlich, wie stark Vogelkot stinken kann.

Fäkalsäcke in der Wissenschaft

Für die Wissenschaft sind Fäkalbeutel spannend, denn Forschende können mit ihrer Hilfe eine Menge Dingen über einzelne Vögel erfahren. Die Untersuchung des Beutelinhalts kann Einzelheiten über die Ernährung des Nestlings aufdecken und Aufschluss darüber geben, welchen Schadstoffen der Jungvogel ausgesetzt war. Das Vorhandensein eines erwachsenen Vogels, der einen Kotsack trägt, wird bei Vogelzählungen als Hinweis auf die Brut herangezogen.

Headerbild: Auch Blaukehl-Hüttensänger in Nordamerika bringen Kotsäcke raus (Foto: Kevin Cole CC BY-SA 2.0).

von | 14. Feb 2024 | Vogelwissen

aktualisiert:
21. Feb 2024

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Bunte Vögel: Vogelarten mit Farbe im Namen
Bunte Vögel: Vogelarten mit Farbe im Namen

Die Vogelwelt ist auch bei uns bunt! Das spiegelt sich auch in den Namen unserer Vögel wider. Seit Wochen stolpere ich bei jeder Blaumeise, jedem Graureiher, die ich in mein Heft schreibe, über den Gedanken, wie viele Vogelarten es wohl bei uns gibt, die eine Farbe im...

Von Lerchen und Feldlerchen
Von Lerchen und Feldlerchen

Lerchen sind Frühlingsverkünderin, die schon viel länger auf diesem Planeten jubiliert als wir. Sie haben mindestens eine sehr coole Superkraft und kommen in vielen unserer Gedichte und Liedern vor. Aber Vorsicht: Als Artbezeichnung taugt das Wort Lerche nicht. Es...

Die wahre Größe eines Vogels
Die wahre Größe eines Vogels

Was mich immer wieder überrascht: Wie groß oder klein Vögel wirklich sind. Oft habe ich ein ganz anderes Bild von Vögeln vor Augen als das der Realität entspricht. Ein Klassiker, den ich immer wieder gerne erzähle: Früher dachte ich, dass Buntspecht etwa so groß wie...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Beteilige dich am Gespräch:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert