Vogel-Glossar

Die Vogelwelt ist voller wundervoller und wundersamer Namen und Spezialbegriffe. Diese Wörter muss man natürlich nicht alle kennen, aber ich finde, dass viele von ihnen schön sind und es Spaß macht, sie zu kennen. Hier liste ich dir deshalb einige von ihnen auf, um für dich ein bisschen Licht in das Dickicht des Fachchinesisch der Ornithologie zu bringen und dich an meinem Staunen teilhaben zu lassen.

➡️ Diese Sammlung werde ich stetig erweitern. Wenn du Vorschläge hast für tolle Vogel-Wörter, die hier noch fehlen, schreib es mir gerne unten in die Kommentare. ⬇️

A

adult

Adult bedeutet erwachsen, geschlechtsreif. Bei Vögeln bezieht sich dieser Ausdruck oft auf das Gefieder. Erwachsen beschreibt nämlich keinen physischen Wachstumsprozess, sondern eher einen Umfärbungsprozess. Die meisten Vogelarten sind körperlich bereits ausgewachsen, wenn sie das Nest verlassen oder flügge werden. Sie tragen jedoch noch ein anders gefärbtes →Federkleid. Adulte Vögel sind Individuen, deren Färbung unverändert bleibt. Sie werden daher auch als „ausgefärbt“ bezeichnet. Bei manchen Vogelarten, zum Beispiel bei vielen Großmöwen und Greifvögeln, wird das adulte Federkleid oft erst nach mehreren Jahren erreicht. Adulte Vögel können trotzdem zur Brutzeit die Gefiederfarbe wechseln (→Saisondimorphismus). Es ist kompliziert …

Ästling

Das Wort Ästling bezeichnet noch nicht flügge gewordene Jungvögel, die Nester und Bruthöhlen zwar bereits verlassen können, die jedoch noch von ihren Eltern weitergefüttert werden. Wie du sie sicher erkennst, erkläre ich hier ausführlicher.

Avifauna

Die Avifauna sind alle in einer konkreten Region vorkommenden Vogelarten. Das Wort setzt sich zusammen aus den lateinischen Wörtern avis „Vogel“ und Fauna „Tierwelt“. (vgl. auch →Ornis)

Avifaunistin

Avifaunistin: Expertin für die Vögel einer bestimmten Region

B

Brutfleck

Der Brutfleck (area incubationis) ist eine kleingefiederfreie Stelle am Vorderbauch von brütenden Vögeln, die äußerst gut durchblutet ist. Sie ermöglicht eine optimale Übertragung von Körperwärme auf die Eier. Die kahle Hautstelle ist in der Regel vom →Großgefieder verdeckt.

D

Deckfeder

Deckfeder, die: Deckfedern bilden die äußere Schicht des →Federkleids. Sie werden auch Konturfedern genannt. Wie ein Ziegeldach liegen sie über den →Dunen und schützen den Vogel so vor Wasser, Sonne und Staub.

Dimorphismus

Dimorphismus: Zweigestaltigkeit, ­unterschiedliches Aus­sehen innerhalb einer Art – z. B. wenn ­Weibchen und Männchen ganz ­anders aussehen (vgl. →Morphe)

Dune

Dune, die: Dunen oder auch Daunen sind die unterste Schicht des →Federkleids. Sie sind sehr weich und zart. Zwischen ihnen kann sich Luft sammeln. Sie isolieren den Vogelkörper gegen Hitze und Kälte.

E

einemsen

einemsen: das Gefieder mit Insekten berühren, vermutlich um mit dem Sekret ­Parasiten zu vertreiben und das Gefieder zu pflegen

Eizahn

Eizahn, der: Ein kleiner spitzer Hornfortsatz (aka: Knubbel) auf dem Schnabel von sehr jungen Küken. Er hilft ihnen, die Eischale beim Schlupf von innen aufzubrechen. Kurz nachdem der Eizahn diesen Job erfüllt hat, bildet er sich zurück oder wird abgeworfen.

F

Fäkalsack

Fäkalsack, auch Kotsack oder Kotballen, manchmal auch Kotbeutel genannt, ist die mit einer Membran überzogene Ausscheidung eines Jungvogels, der noch im Nest sitzt.

Federkleid

Federkleid, das: Die Gesamtheit aller Federn wird als Federkleid. Siehe auch →Gefieder.

Finkenschwarm

Finkenschwarm: Eine große Gruppe aus verschiedenen Vogelarten, die sich im Winter zur Nahrungssuche zusammentun. Oft sind Buchfinken, Feldsperlinge, Stieglitze, Goldammern und Bergfinken dabei.

Fittiche

Fittiche: Flügel; wird besonders dann verwendet, wenn Jungvögel mit den Flügeln beschützt werden (→hudern)

flügge

flügge: wenn Jungvögel so weit entwickelt sind, dass sie das Nest verlassen und fliegen lernen

G

Gefieder

Gefieder, das: Die Gesamtheit aller Federn wird als →Federkleid, Befiederung oder Gefieder bezeichnet. Siehe auch →DeckfederDuneGroßgefiederKleingefiederSchwungfeder

Gewölle

Gewölle: die Klumpen von unverdaulichen Nahrungsresten (wie Haaren, Federn, Knochen), die besonders Eulen und Greifvögel herauswürgen

Gössel

Gössel: Gänseküken

Großgefieder

Als Großgefieder bezeichnet man die →Schwungfedern des Flügels und die Steuerfedern des Schwanzes. (vgl. →Kleingefieder)

gründeln

gründeln (Verb): am Grund von Gewässern nach Wasserpflanzen oder kleinen Wassertieren suchen, ohne dabei zu tauchen („Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh“). Nicht alle Wasservögel gründeln, aber besonders Stockenten und Höckerschwäne kann man gut dabei beobachten.

H

hassen

Hassen ist ein ornithologischer Fachbegriff. Er beschreibt das Verhalten vieler Vogelarten, die unter anderem mit lauten Alarmrufen und Scheinangriffen versuchen, potenzielle Feinde zu vertreiben. Im Englischen wird es als mobbing bezeichnet. Umgangssprachlich könnte man es auch „dissen“ nennen. Besonders verbreitet ist das Hassen unter Möwen, Krähen, Drosseln und anderen Sperlingsvögeln. Letztere hassen oft schlafende Eulen. Gut zu beobachten sind auch Wacholderdrosseln, die Rabenkrähen hassen, und Rabenkrähen, die Turmfalken oder Mäusebussarde hassen.

Horst

Horst, der: Nester von Greifvögeln und bestimmten anderen großen Vögeln nennt man Horste (Adlerhorst, Storchenhorst). Sie sind oft an unzugänglichen Stellen wie steilen Felswänden oder auf Türmen. Die Horste selbst bieten kaum Schutz, sondern sind eher dazu da, dem Gelege und der Brut Halt zu geben.

hudern

hudern (Verb): →Nestlinge unter die →Fittiche nehmen, um sie vor Witterungs­einflüssen zu schützen. Auch: im Sand baden

J

Jugendkleid

Das Jugendkleid beschreibt die Gefiederfärbung der Jungvögel. Sie tragen es vom Ausfliegen aus dem Nest bis zur ersten Mauser und sind daran als juvenil/jugendlich zu erkennen. Es wird auch Juvenilkleid genannt.

juvenil

Juvenil bedeutet jugendlich, heranwachsend, nicht erwachsen. Es beschreibt die Phase bis zur Geschlechtsreife. Juvenile Vögel sind meist am Jugendkleid zu erkennen.

K

Kindchenschema

Kindchenschema: biologischer Reflex. Um unser Schutz- und Fürsorgeverhalten zu wecken, finden wir Menschen runde Gesichter, große, runde Augen und kurze Gliedmaßen niedlich. Auch bei Vögeln, deren Aussehen dem Kindchenschema folgt, reagieren wir Menschen besonders positiv, wie zum Beispiel bei Rotkehlchen.

Kleingefieder

Kleingefieder nennt man die Gesamtheit der →Deck- bzw. Konturfedern, die der Körperbedeckung dienen. (vgl. →Großgefieder)

Kloake

Kloake, die: ein gemeinsamer Körperausgang für die Produkte des Darms, der Harnblase und der Geschlechtsorgane.

Kropfmilch

Kropfmilch, die: Tauben bilden in der Brutzeit ein fettiges, frischkäseähnliches Sekret im Kropf, mit der sie ihre Nestlinge ernähren. Diese Kropfmilch wird auch Taubenmilch genannt. Sie besteht zu 65–81 % aus Wasser, zu 13–19 % aus Eiweiß und zu 7–13 % aus Fetten. Auch Flamingos bilden Kropfmilch, nutzen dafür aber nicht nur den Kropf, sondern auch den übrigen oberen Verdauungstrakt.

Kükenflut

Sommersturmflut, bei der das Wasser kommt, wenn die Bodenbrüter an der Küste auf den Eiern sitzen und brüten oder die Küken grade geschlüpft sind. Die Nester werden weggespült, die Küken ertrinken. Daher werden diese Fluten auch Kükenfluten genannt.

L

lifer

lifer: Lifer beschreibt (besonders unter englischsprachigen Birdern) einen Vogel, den man zum allerersten mal sieht, also eine Erstsichtung

Limikole

Limikole ist ein anderes Wort für Watvogel. Es klingt nicht nur schlauer, sondern auch mehr nach dem leichtfüssigen Trippeln und Tanzen, das für diese Vogelgruppe typisch ist. „Wat“vogel klingt eher nach schwerfälligem Mit-Gummistiefeln-im-Matsch-Versinken.

M

Mauser

Mauser ist die Zeit, in der ein Vogel sein Gefieder wechselt

mausern

mausern: das Gefiedern wechseln

Morphe

Morphe, die: Gestalt, Form, Aussehen. Als Morphe wird das Erscheinungsbild von Individuen einer Art bezeichnet. In der Ornithologie bezieht es sich oft auf die Farbvariante. Arten mit zwei Morphen, also quasi zwei Aussehensversionen, werden als „dimorph“ bezeichnet. (vgl. →Dimorphismus)

N

Nestflüchter

Nestflücher, der: Die Küken von Nestflüchtern schlüpfen mit offenen Augen und offenen Ohren aus dem Ei. Sie können sofort laufen und schwimmen. Ihr Köper ist mit Federn bedeckt, die sie warm halten. Kurz nach dem Schlupf verlassen sie das Nest und folgen ihren Eltern.

Nesthocker

Nesthocker, der: Die Küken von Nesthockern kommen nackt und mit geschlossenen Augen aus dem Ei. Sie sind hilflos und bleiben daher im sicheren Nest. Dort werden sie noch einige Zeit von ihren Eltern gewärmt und gefüttert, bis sie groß genug sind, das Nest zu verlassen.

Nestling

Nestling: Jungvögel/Küken, die noch im Nest sitzen, und dort von ihren Eltern versorgt werden. Wie du sie sicher erkennst, erkläre ich hier ausführlicher.

O

Ornis

Ornis: ist das griechische Wort für Vogel und bezeichnet allgemein die Gesamtheit der Vögel einer Landschaft (vgl. →Avifauna).

Auch Vogelbegeisterte bezeichnen sich selbst manchmal als Ornis (abgeleitet von Ornithologin oder Ornithologe).

P

Prachtkleid

Das Prachtkleid beschreibt die auffallendere, buntere Gefiederfärbung zur Balz- und Brutzeit.

Pullus, Pulli

Pullus: ein Dunenjunges, ein Jungvogel im ersten →Federkleid. Plural: Pulli

S

Saisondimorphismus

Saisondimorphismus beschreibt das saisonale Auftreten von zwei deutlich verschiedenen Erscheinungsformen bei einer Art. In der Regel ist bei Vögeln damit das →Prachtkleid und das →Schlichtkleid gemeint.

Schachtelbrut

Schachtelbrut: Das Weibchen legt die Eier des zweiten Geleges, noch bevor die Jungen der ersten Brut flügge sind. Die Jungen der ersten Brut werden vom Männchen weiterversorgt. So eine Schachtelbrut gibt es zum Beispiel bei Amseln und Wintergoldhähnchen.

Schlichtkleid

Das Schlichtkleid wird auch Ruhe- oder Winterkleid genannt. Es beschreibt die Gefiederfärbung außerhalb der Brutzeit.

Schwungfeder

Schwungfedern werden auch Flugfedern genannt. Sie wachsen auf den Flügeln. Mit diesen Federn und den Schwanzfedern steuert ein Vogel seinen Flug.

Sitzwarte

Die Sitzwarte ist eine erhöhte Position, von der aus ein Vogel Ausschau nach seiner Beute hält. Je nach Größe des Vogels kann das ein Zaunpfahl, eine Staude, ein Ast oder auch ein Telefonmast sein.

subadult

Subadulte Vögel oder einfach nur Subadulte sind Vögel, die noch nicht geschlechtsreif sind. Häufig sind sie im Vorjahr geschlüpft.

T

Terzel

Terzel: männlicher Falke

Umkehrzug

Das Wort Umkehrzug beschreibt ein Phänomen des Vogelzugs, wenn Vögel umkehren und kurzzeitig wieder in die Richtung ziehen aus der sie kommen. Ausgelöst wird der Umkehrzug durch sich verschlechternde Wetterbedingungen wie Schnee, Regen oder Kälteeinbrüche.

W

wöllen

wöllen (Verb): das →Gewölle herauswürgen

Z

Zugfaulheit

Zugfaulheit beschreibt das Phänomen, dass Zugvögel nicht mehr verlässlich ziehen und einzelne Vögel den Winter bei uns verbringen (wie zum Beispiel Kraniche oder Weißstörche). Da das aber nicht aus Faulheit geschieht, sondern ganz schön clever ist, sollte es eher Zugschlauheit genannt werden.

Zugopportunist

Zugopportunisten sind Vögel, die je nach Wetterlage und dem Vorhandensein von Futter entscheiden, ob sie ziehen oder nicht.

Zugstau

Ein Zugstau entsteht, wenn Vögel auf dem Zug durch sich drehende Winde, Regen oder Schnee zum Rasten gezwungen werden. In geeigneten Lebensräumen sind dann plötzlich sehr viele Vogelindividuuen zu beobachten, die über Nacht wieder verschwunden sein können, wenn sich die Wetterbedingungen ändern. Dieser Zwischenstopp ist aber oft gefährlich für die Vögel, weil sie ggf. nicht genug Nahrung finden, zu viel Energie verbrauchen, geschwächt sind und leicht Opfer von Prädatoren werden. Besonders auf dem Rückzug in die Brutgebiete kann sich so ein ungewollter Zwischenstopp negativ auf die ganze Brutsaison auswirken.

Zugunruhe

Zugunruhe bezeichnet die erhöhte Aktivität von Zugvögeln in den Tagen unmittelbar vor ihrem Aufbruch in die Sommer- bzw. Winterquartiere. Besonders auffällig ist die Zugunruhe bei Nachtziehern, die eigentlich tagaktiv sind. Sie sind dann auch mal die ganze Nacht aktiv und grooven sich auf die große Reise ein.

von | 11. Feb 2024 | Vogelwissen

aktualisiert:
14. Mai 2024

Silke Hartmann, die Vogelguckerin

Schon in ihrer Kindheit interessierte sich Silke Hartmann für Vögel. Allerdings kannte sie niemanden, die oder der ihr diese Wunderwelt hätte zeigen können. So hat sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht, Vögel zu sehen. Je mehr sie beobachtete und aus Büchern lernte, desto mehr begeisterte sie sich für Vögel und ihre Superkräfte. Sie bemerkte aber auch, wie schwer es für viele Vogelarten inzwischen ist, zu überleben. Deshalb gibt sie ihr Wissen jetzt als „die Vogelguckerin“ u.a. in Kursen, Büchern und ihrem Podcast „Vögel, aber cool!“ weiter, weil sie weiß, dass die Welt zu einem besseren Ort wird, wenn sich mehr Menschen für Vögel begeistern.

Moin, ich bin Silke,

wie schön, dass du da bist! Hier berichte ich dir Wunderbares und Wundersames über Vögel und ihre Welt. Außerdem erfährst du, wie du anfängst, sie schnell selbst zu sehen und immer besser darin wirst. Komm mit auf die Reise!

Mein neues KOSMOS-Buch: „Die Superkräfte der Vögel“

MDR-Doku: „Das Geheimnis der Vögel“

Die neuesten Beiträge:

Studie bestätigt: Möwen-Küken fressen am liebsten Fisch
Studie bestätigt: Möwen-Küken fressen am liebsten Fisch

An der Küste sind Silbermöwen der Schreck vieler Touristen und als Piratinnen der Lüfte verschrien. Sie beobachten uns Menschen und sobald wir Pommes, ein Fischbrötchen oder Eis in der Hand haben, mopsen sie es weg. Da könnte der Eindruck entstehen, dass Möwen...

Weißstorch: beliebter Fernreisender
Weißstorch: beliebter Fernreisender

Wie kaum eine andere Vogelart ist uns der Weißstorch nahe. Einerseits gelten sie als schön, sind leicht zu erkennen, elegant, würdevoll, sehr beliebt und damit unserem Herzen nah. Andererseits sind sie uns natürlich auch räumlich nah: Weißstörche sind in Mitteleuropa...

Lust auf mehr? Hol dir meinen Newsletter und hebe ab in die Wunderwelt der Vögel.

Das war cool? Dann lies gleich weiter:

Beteilige dich am Gespräch:

2 Kommentare

  1. Hey Silke,
    das ist ja eine tolle Liste! Ich wurde neulich gefragt, was ein „Schlichtkleid“ bei Vögeln sei. Da ist mir wieder aufgefallen, wie fremd solche für mich ganz normal gewordenen Begriffe für andere sind ;-).

    Außerdem fallen mir noch ein: Zugdruck, adult, juvenil, Nestflüchtling, Zugkorridor, „hassen“ bei Greifvögeln
    (benutzt man das noch?), Sprungzug, Instrumentallaut, Bürzel …
    Liebe Grüße

    Antworten
    • Moin Andrea,
      das sind ja ganz fabelhafte Ergänzungen. Vielen Dank dafür! Ich staune auch immer wieder, wie „betriebsblind“ ich bin. Vom Schlichtkleid komme ich gleich noch auf das Jugendkleid und das Adultkleid und natürlich das Prachtkleid und … Dann bin ich ja erstmal beschäftigt. Zugdruck finde ich ganz besonders schön. Und den Zugstau natürlich auch, ach du Alarm!
      Liebe Grüße zurück <3

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert