Vogelgucken im April

Schon frühmorgens stimmen die Vögel jetzt ihre Liedchen an, die uns den ganzen Tag begleiten. Der April ist einer der besten Monate (vielleicht sogar der beste Monat?), um möglichst viele unserer heimischen Vögel kennenzulernen. Bis zum Ende des Monats sind beinahe alle Brutvögel wieder bei uns und viele der Bäume und Sträucher sind noch frei von Blättern, so dass du die Vögel gut sehen und beobachten kannst. Außerdem achten die singenden und balzenden Männchen nicht so sehr auf Beobachter:innen, so dass sie weniger scheu sind als im restlichen Jahr. Für viele Vögel beginnt jetzt die Brutsaison.

Diese Vögel kannst du im April sehen:

Heimkehrer

  • Hausrotschwanz, Zilpzalp, Wachtel, Baumpieper und Fitis kehren zurück und lassen von sich hören. Auch den einen oder anderen Gartenrotschwanz kann man auch schon beobachten. Da der Gartenrotschwanz aber ein Langstreckenzieher ist, kommt er etwas später zurück als sein naher Verwandter der Hausrotschwanz, der im Mittelmeerraum überwintert.
  • Der Lebensraum Schilf wird wieder vom Teichrohrsänger und der Rohrammer besiedelt.
  • Rauch- und Mehlschwalben finden auf unseren Wiesen und Seen wieder Insektennahrung, so dass einige von ihnen wieder zu sehen sind. Die Mehlschwalben beginnen nach ihrer Rückkehr auch sogleich, ihre Bruthöhlen aus Matsch bzw. Lehm an Wände und Balken zu töpfern.
  • Die in Deutschland nur noch sehr selten brütenden Schreiadler kehren aus dem südlichen Afrika zurück in ihre Brutgebiete in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, ebenso wie die Fischadler, die man wieder in ganz Deutschland entdecken kann.
  • Langstreckenzieher wie Nachtigallen, Sprosser und Flusseeschwalben, deren Überwinterungsgebiete bis ins südliche Afrika reichen, kehren ab Mitte des Monats wieder zurück.
  • Ab und zu kannst du sogar schon den Kuckuck rufen hören. Einen von ihnen tatsächlich zu Gesicht zu bekommen, erfordert allerdings etwas Glück, da er eher im Verborgenen lebt.
  • Ende des Monats kannst du vielleicht schon die ersten Mauersegler wieder sehen und hören. Und damit ist es dann ja quasi schon Sommer ;).

Brut

  • Die Baumhöhle der Buntspechte ist ausgebaut und die Brutsaison kann losgehen.
  • Auf den Wiesen und Feldern brüten Rebhühner und Feldlerchen.
  • Kiebitze fangen an zu brüten. Sie haben eine interessante Art, bei Gefahr ihr Nest zu verteidigen: Nähert sich ein Feind, entfernen sie sich vom Nest und täuschen eine Verletzung vor. So wollen sie von ihrem Nest ablenken und Feinde weglocken. Dieses Verhalten, dass auch andere Bodenbrüter zeigen, nennt sich verleiten.

Und sonst so

Für einen kurzen Moment sammelt sich fast der gesamte Weltbestand von Ringelgänsen – etwa 570.000 Tiere – im Wattenmeer, um Nahrung für die weite Reise in die arktischen Brutgebiete aufzunehmen. Dieses Ereignis wird auf den gro­ßen nord­frie­si­schen Hal­li­gen – Grö­de, Hoo­ge, Lan­ge­neß, Nord­stran­disch­moor und Oland – extra im Rahmen der Ringelganstage gefeiert.

Bei vielen Vogelarten, wie z.B. bei den Amseln, sieht man meist nur noch die Männchen, die Singen und ihr Revier verteidigen; die Weibchen sind schon mit dem Brüten beschäftigt und nur noch selten zu sehen.

Ganz schön was los im April. Was sind deine persönlichen Vogelhighlights in diesem Monat? Verrate es mir doch in den Kommentaren. Und dann: Ab nach draußen! Es gibt viel zu sehen. Fernglas nicht vergessen.